Collapse

Taschenbuch 400 Seiten

Erschienen 2014 im Bookspot Verlag Edition 211

Print und e-Book

ISBN-10: 3956690214

ISBN-13: 978-3956690211

Collapse auf Amazon.de bestellen

Auf den Spuren der Weltformel

Kalifornien. Ein Versuch in einem Collider, einem extrem leistungsfähigen Teilchenbeschleuniger, läuft schief. In der größten Maschine, die die Menschheit je gebaut hat, ist man der Weltformel auf der Spur. In Experimenten, bei denen Teilchen miteinander kollidieren, entstehen mikoskopisch kleine Schwarze Löcher, die allerdings nach derzeitigem Wissenstand selbst zerfallen. Soweit die Theorie dazu. Was passiert aber, wenn ein Experiment schief läuft - wenn ein solches Schwarzes Loch zu wachsen beginnt...? Gäbe es dann einen Plan B, einen Katastrophenplan für physikalische Monster?

Ein weiterer Handlungsstrang des Romans beschäftigt sich mit einer militärischen Droge, die Soldaten telepathisch miteinander kommunizieren lässt - ein Genexperiment, das schiefläuft.

Aber eine Frage darf dabei gestellt werden: Muss alles was möglich ist, auch technisch entwickelt werden? Haben wir dabei auch immer wirklich alles unter Kontrolle? Eine der Grundregeln in der Krisenforschung besagt, dass die Regelmechanismen eines Systems mindestens so groß sein müssen, wie dessen Komplexität. Ich frage mich: Sind wir in der Lage, dieses Gleichgewicht immer herzustellen oder auch nur zu bewerten? Der Übergang von Krise in die Katastrophe ist leider fließend. Nur, im Unterschied zur Krise verändert eine Katastrophe das System nicht wiederherstellbar!

Collapse handelt von zwei sich gegenseitig beeinflussenden Krisenszenarien, die wir letztendlich selbst verschuldet haben, und in denen die vorgenannte Komplexitätsregel gebrochen wurde.

Das Schwarze Loch wächst und beginnt um den Collider herum Raum und Zeit zu verändern.

Am Ende des Romans stehen die Systeme schließlich vor ihrem völligen Zusammenbruch. Und eins wird plötzlich immer klarer: Katastrophen halten sich nicht an von Menschen erdachte Pläne...

 

 

Die Welt der Quanten

Wenn wir technischen Fortschritt ohne jede Begrenzung erlauben, dann wird alles erforscht was möglich ist. Warum? Weil man glaubt, eine Katastrophe immer beherrschen zu können. Verabschieden wir uns also besser aus unserer Komfortzone des Sicherheitsdenkens. Es gibt keine Kontrollgremien für neue Technologien!

In Collapse wirkt die Droge über die Helixform der DNA, die dafür eine ideale Antennenstruktur besitzt. Einige Wissenschaftler vermuten sogar, dass die DNA damit über kosmische Distanzen hinweg in der Lage ist zu kommunizieren. Alles zu weit hergeholt? Weit gefehlt! Im Projekt DARPA der Duke University, übrigens mit einem Vierundzwanzig-Millionen-Dollar-Budget ausgestattet, sollen Soldaten Kraft ihrer Gedanken mobile Roboter steuern. Geldgeber ist das US- Verteidigungsministerium. Heute forscht DARPA an militärisch verwendbaren Technologien, derzeit auch an Implant-Technik, und das mit riesigem Forschungsaufwand.

In Collapse degenerieren durch die Wirkmechanismen der Telepathie-Droge deren Konsumenten zu Creeps. Durch den natürlichen Ausleseprozess der Evolution beginnen sie sich körperlich zu verändern. Warum? Deren DNA beginnt den erfolgreichsten Organismus nachzubauen!

 

Eines der neuesten Objekte der Forschung ist die Informationsübertragung über astronomische Entfernungen. Und das OHNE Zeitverlust! Wie das realisiert werden könnte? Mittels Verschränkung von kleinsten Teilchen, den Quanten. Was ist das? Neben unserer mit klassischen Naturgesetzen beschreibbarer Welt, gibt noch eine andere Welt. Eine verborgene Welt, da sie nur im Kleinsten stattfindet. Und es ist eine sehr verrückte.… Nämlich die Welt der Quantenphysik.

Wir bewegen uns dazu auf der Planck-Skala, der kleinsten Maßeinheit jenseits von Atomen.  So unfassbar klein diese Welt ist, eines der größten Rätsel der Physik wird dort aber erklärbar. Die "Einsteinsche spukhafte Fernwirkung". Wir wissen heute, das Teilchen über Millionen von Kilometern zeitgleich miteinander iteragieren können. Man nennt das Quantenverschränkung. Physiker vermuten heute außerdem, dass das Universum den Regeln der Holografie folgt. Das nämlich alles mit allem verbunden ist, wie in einem Hologramm. (Lesen Sie dazu das Buch von Physiker David Bohm  „Eingefaltete Ordnung und Holomovement“). Dies hat mich auch zu den multiplen Dimensionen und dem Ende des Romans inspiriert.

 

Zum Schluß bekommt auch "Schrödingers Katze" einen kleinen Auftritt. Denn "Gleichzeitigkeit" spielt im Finale eine besondere Rolle.

Wenn wir die Quantenphysik betrachten, werden selbst Zeitreisen möglich. In dem Buch "Verborgene Universen" schreibt Lisa Randall, eine der heute führenden Physikerinnen,  über „Eingerollte Dimensionen“. In Collapse versuche ich in einem apokalyptischen Szenario zu beschreiben, wie dies plastisch aussehen könnte. Allerdings hat ein System, dass sich in einer Katastrophe befindet, auch Selbstheilungseffekte. Ich spiele hier mit dem Thema EMERGENZ, das heißt, der Herausbildung neuer Eigenschaften eines Systems, infolge des Zusammenspiels seiner Elemente.

 

Viel Spaß beim Lesen.